Von der
Bilderstube
zur Galerie
Die Bilderstube Leuebrüggli wurde 1959 von vier Langenthaler Kunstfreunden in der alten Gemeindeliegenschaft bei der Löwenbrücke eröffnet. Das Interesse der Bevölkerung war gross und schon bald hatte das Leuebrüggli einen festen Platz im kulturellen Angebot der Region errungen. So war klar, dass das Leuebrüggli zu einer bleibenden Institution werden sollte mit dem Ziel, Kunstausstellungen zu organisieren, Kunstgut zu vermitteln und das Kunstverständnis in breiten Bevölkerungskreisen zu fördern.

Im Zusammenhang mit dem Neubau der Löwenbrücke wurde 1964 das baufällige Haus der Bilderstube abgebrochen. Wiederum stellte die Gemeinde eine Liegenschaft – das Ryser-Haus an der Jurastrasse – für kulturelle Zwecke zur Verfügung. Der alte Name „Bilderstube Leuebrüggli“ wurde beibehalten, zu sehr war er für Künstler und Kunstfreunde zum Begriff geworden.

Anlässlich der Verleihung des Kulturpreises der Stadt Langenthal wurde die Bilderstube Leuebrüggli 1994 mit dem Anerkennungspreis bedacht. Gewürdigt wurde die freiwillig geleistete Pionierarbeit zur Förderung der bildenden Kunst.

Als sich 2004 die Stadt Langenthal entschied, das Ryser-Haus zu verkaufen, verlor das Leuebrüggli seine heimeligen Ausstellungsräume. Im nahen Geschäftshaus Jurapark konnten dafür im Attikageschoss ideale Räume für eine Galerie gemietet werden. So entstand dort unter einem Dach eine harmonische Symbiose zwischen Dienstleistungsbetrieben und einem kulturellen Angebot.

Im Jahr 2009 konnte die Galerie Leuebrüggli auf ihre 50-jährige Tätigkeit zurückblicken, das heisst auf über 250 Ausstellungen. Aus der einstigen Bilderstube hat sich eine modern arbeitende Galerie entwickelt, die zwar noch immer auf dem Idealismus und der freiwilligen Arbeit der Mitglieder fusst, aber längst das Image des windschiefen Häuschens bei der Löwenbrücke abgestreift hat.
«Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele»
Pablo Picasso